Unser ehemaliger Torwart Samuel Reisgys überzeugt in den USA

Der Ex-Waldhof-Jugendspieler Samuel Reisgys lebt seinen Traum von einer Fußballkarriere in den USA. Am „New Jersey Institute of Technology“ spielt er neben seinem Studium auf halbprofessionellem Niveau Fußball und wurde jüngst zum „Torwart des Jahres“ gewählt.
„Eigentlich hatte ich nie einen wirklichen Wunsch für die Zukunft. Vor etwa zwei Jahren dachte ich mir dann aber, es wäre schon cool in den USA Fußball zu spielen“, blickt Samuel Reisgys in die Vergangenheit zurück. Seit Sommer 2019 spielt der 18-jährige nun auf höchstem College-Niveau im US-Bundesstaat New Jersey und verwirklichte seinen Traum damit. Jener Traum ist ein äußerst kostspieliger – eigentlich zumindest. Denn der aus Rimbach im Odenwald stammende Reisgys erhielt ein Vollstipendium am New Jersey Institute of Technology (NJIT). Anders als in Deutschland werden seine hohen Studiengebühren damit in vollem Umfang von der Universität übernommen, sodass er sich ganz auf den Fußball konzentrieren kann. Am College studiert Reisgys, der sein Abitur mit der Note 1,3 ablegte, “Business Administration and Management”, was mit dem deutschen Studiengang “Betriebswirtschaftslehre” vergleichbar ist. Angefangen hatten die Verbindungen in die USA über seinen Berater in Deutschland. „Meine Agentur ‚Mindgamesport‘ stellte den Kontakt zum Trainer des NJIT her, der mich dann Anfang Mai in Deutschland besuchte, um sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen“. Zu diesem Zeitpunkt spielte der damals 17-jährige noch in der U19 des SV Waldhof Mannheim, wo er insgesamt drei Jahre verbrachte. Zuvor genoss er unter anderem eine zweijährige Ausbildung in der Talentschmiede der Darmstädter Lilien und spielte bei seinem Heimatverein FSV Eintracht Zotzenbach in der JSG Rimbach/Zotzenbach. Zum Fußball kam Reisgys über seine drei Brüder. „Als ich noch klein war habe ich immer mit meinen älteren Brüdern auf dem Bolzplatz bei uns im Dorf gekickt. Ich musste ins Tor und meine Brüder schossen so fest sie konnten. Wahrscheinlich habe ich daher meine guten Reflexe“, sagt Reisgys grinsend. Gut, das sind seine Reflexe wirklich, denn hinter dem jungen Torhüter liegt eine äußerst erfolgreiche Saison. Seine NJIT Highlanders gewannen nicht nur die sogenannte „ASUN Conference“ – die Teams von New Jersey bis hinunter nach Fort Myers, Florida einschließt – sondern Reisgys wurde auch zum „Torwart des Jahres“ in der Liga ausgezeichnet. “Es war eigentlich eine perfekte Saison und das obwohl ich nicht ‘mal davon ausgegangen bin, dass ich überhaupt spiele”, erklärt Reisgys, der natürlich auch den Konkurrenzdruck spürte. Trotzdem setzte sich der Rimbacher gegen seinen drei Jahre älteren spanischen Torwartkollegen durch und erhielt das Vertrauen seines Trainers. Neben dem sportlichen Erfolg sammelte Reisgys auch reichlich weitere Erfahrungen im “Big Apple”. “Von jedem höheren Gebäude in New Jersey kann man die atemberaubende Skyline New York Citys sehen, außerdem sind es von mir aus nur 20 Minuten mit dem Zug nach Manhattan, das ist natürlich klasse. Ich hätte mir nie erträumt mal so nah an der wichtigsten Metropole der Welt leben zu dürfen“, schwärmt Reisgys. Auch der Sport als solcher hat in den USA einen ganz anderen Stellenwert. Nicht selten kommen zu den Spielen seiner Highlanders 700-800 Zuschauer, die die Mannschaft frenetisch nach vorne schreien. Zudem werden alle seine Spiele live im Fernsehen bei einem bekannten amerikanischen TV-Sender übertragen, teilweise mit mehreren Tausenden Zuschauern. Nachdem der gebürtige Weinheimer sein vierjähriges BWL-Studium in New Jersey beendet hat, plant er noch ein Studium im Maschinenbauingenieurswesen in Deutschland dran zu hängen. Zunächst einmal zählt für Reisgys allerdings nur die Gegenwart: “Nach dem ersten Semester und der ersten Saison ist die Einführungsphase für mich jetzt vorbei. Ich werde die gesamten vier Jahre hier mitnehmen und versuchen mich weiter zu entwickeln, sodass es dann auch in Deutschland nach dem Studium in den bezahlten Fußball gehen kann“, plant der Odenwälder seine Zukunft bereits voraus.

Erschien in <<DIE RHEINPFALZ>> am Donnerstag, den 6.Februar 2020.

DER FSV IST STOLZ AUF DICH!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.